Kabeltrassen Kabelpritschen Kabelrinnen

 

Kabeltrassen

Kabeltrassen, Kabelrinnen oder Kabelpritschen sind Träger, auf dem Kabel und Leitungen verlegt werden, die normalerweise an der Decke oder Wand befestigt sind oder im Serverraum im Doppelboden verlegt werden. Man könnte die Kabeltrassen sinngemäß auch als Kabelstraße bezeichnen.

Kabeltrassen werden im Serverraum zum Tragen von Kabeln und elektrischen Leitungen wie Netzwerkkabel und LWL-Kabel verwendet. Die Kabelrinne besteht meist aus verzinktem Metall. Kabeltrassen werden für die Wand- oder Deckeninstallation einschließlich geeigneter Befestigungsmaterialien verwendet. Für eine große Anzahl von Kabeln wird dieser Kabelweg bevorzugt. Wenn Sie nach dem Verlegen der Kabel in den Kabeltrassen die interne IT-Infrastruktur später erweitern müssen, ist es einfacher, die Kabelführung zu ändern.

Kabelrinnen, Kabelpritschen oder Kabeltrassen sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, z. B. Edelstahl, verzinkt, Kunststoff oder Aluminium.

 

Kabelpritschen

Kabelpritschen bieten eine sichere und unkomplizierte Lösung für die Verlegung von Kabeln und Leitungen. Die Kabelrinne kann an der Wand oder Decke installiert werden. Dies schafft einen leicht zu wartenden Weg für Kabel und Leitungen, die im Gebäude verlegt werden müssen. Kabelrinnen, Kabelpritschen und Kabeltrassen bestehen in der Regel aus verzinktem Stahl, um eine optimale Kabelorganisation zu gewährleisten.

Die rutschfesten Montageschienen, die zur Installation von Kabelträgern verwendet werden, sind auf Erdbebensicherheit, Schocksicherheit und Feuerbeständigkeit getestet und weisen im Brandfall eine Beständigkeit und Funktionserhaltung auf. Sie sind solide Befestigungen für Kabelträger und Leitungen.

Kabelführungen und Steigleitungen, die mithilfe von Kabelrinnen geplant und erstellt werden, können schneller, kostengünstiger, professioneller und zukunftsorientierter implementiert werden. Für jede Art von Kabelführung wird auch geeignetes Zubehör benötigt, z. B. Stege, Ausleger, Halterungen und Wandbefestigungen.

 

Kabelrinnen

Die Kabelrinne ist ein Stützkörper für Kabel und Leitungen. Kabelträger werden normalerweise aus feuerverzinkten Stahlblechen, Edelstahl oder halogenfreiem Polyester (glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK)) und mit einem Tragarm an der Decke oder Wand befestigt.

Die Plattform hat Löcher oder Schlitze, die mit Schrauben und Muttern am Tragarm befestigt werden. Dies reduziert das Gewicht und ermöglicht die Sicht von unten. Die Kabelrinne kann mit einer Abdeckung oder einem Deckel verschlossen werden. Kabelbinder werden verwendet, um die Kabel in der Plattform zu organisieren und zu sichern.

Die Kabelrinne wird hauptsächlich für eine große Anzahl von Kabeln verwendet. Durch Verlegen der Kabel in der Plattform werden die Kabel nach der Installation der Plattform verlegt. Dies erleichtert in Zukunft die Erweiterung des elektrischen Systems oder den Austausch von Kabeln.

 

Verzinkungsverfahren für Kabeltrassen

Beim Schmelztauchverfahren werden die Bleche in flüssiges Zink oder Zink-Aluminium eingetaucht, es entsteht eine Legierung mit dem Untergrund. Hierbei unterscheiden sich die Tauchfeuerverzinkung (Stückverzinkung) und die Sendzimirverzinkung (Bandverzinkung). Die Galvanische Verzinkung nach DIN EN ISO 2081 ist ein Elektrolytisches Verfahren, bei der ein lamellarer Zinküberzug entsteht.

 

Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen gemäß DIN VDE 0298-4

Die Strombelastbarkeit ist der maximal zulässige Strom, den der Leiter unter bestimmten Umständen niemals über die zulässige Betriebstemperatur erwärmt.

Um die zulässige Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen zu bestimmen, muss beim Verlegen auf dem Kabelträger der Referenzinstallationstyp E nach DIN VDE 0298-4 verwendet werden. Bei einadrigen Kabeln und Drähten muss der Referenzinstallationstyp F oder G verwendet werden. Diese Norm gilt insbesondere für die Ansammlung (Häufung, Bündelung) von Kabeln auf Kabelrinnen.

 

Funktionserhalt im Brandfall

Von einer Kabelanlage in Rechenzentren, Fluchtwegen, notwendigen Fluren und Treppenhäusern wird Funktionserhalt im Brandfall gefordert, um die Funktion der angeschlossenen Geräte wie beispielsweise Feuerlöscher, Aufzüge und Sprinkler sicherzustellen. Insbesondere müssen Kurzschlüsse oder Stromunterbrechungen vermieden werden. Dies soll die Verfügbarkeit der zentralen IT-Infrastruktur, Daten und ein sicheres Verlassen des Gebäudes sicherstellen.

 

Netzwerkkabel verbinden die Komponenten in Computernetzwerken

Komplexere Netzwerke, etwa die interne Infrastruktur eines Unternehmens, Behörde oder Rechenzentrums finden Verlegekabel zur Installation Verwendung. Das Installationskabel hat starre Adern und wird zur Installation in Wänden, Kabelkanälen, Kabelrinnen oder Doppelböden (Hochböden) verwendet.

Kupferleitungen bestimmen nach wie vor die interne IT-Infrastruktur für Informationstechnik, Kommunikationstechnik und Medientechnik. Die Zukunft gehört aber der IP-Technologie, also einer skalierbaren Glasfaserinfrastruktur, die sich mit den neuen Herausforderungen der Technologien weiterentwickeln kann.

Am Patchfeld laufen die Kabel auf. Dort werden sie bei Bedarf über Patchkabel miteinander verbunden. Eine solche strukturierte Verkabelung, einschließlich der universellen Gebäudeverkabelung (UGV), basiert auf einer universellen Struktur, die gemäß der europäischen Norm EN 50173-1 standardisiert ist.


Strukturierte Verkabelung, universelle Gebäudeverkabelung (UGV)

Der Primärbereich umfasst die Verkabelung verschiedener Gebäude an einem Ort, der auch als Campus-Backbone bezeichnet wird.

Der Sekundärbereich übernimmt die Verkabelung verschiedener Stockwerke in Gebäuden (Campusgebäude, campus building). Für die optimale Verlegung bieten sich Kabeltrassen an.

Der Tertiärbereich umfasst die Verkabelung innerhalb eines Stockwerkes, auch Etagenbereich oder horizontale Verkabelung (horizontal cabling) genannt. Auch hier sind Kabeltrassen für die Verlegung der Verkabelung empfehlenswert.

Bei komplexen Installationen sorgen Patchkabel unterschiedlicher Länge und Farbe für einen optimalen Überblick.

 

Kabelmanagement im Serverraum oder Etagenverteiler

Mit Zubehör aus dem Bereich Kabelmanagement behalten Sie den Überblick im Serverraum und in Netzwerkschränken. Verlegen Sie Ihre Netzwerkkabel und Stromkabel sauber und ordentlich in der Kabeltrasse, im Doppelboden und im Serverschrank, um die Montage und Wartung zu vereinfachen.

 

Kabeldurchführung für elektrische Leitungen

Mit einer Kabeldurchführung werden mehrere elektrische Leitungen ohne Stecker, pneumatische / hydraulische Schläuche, Glasfaser- oder Lichtwellenleiter schnell und einfach installiert. Die Kabeldurchführung kann platzsparend in Schaltschränke, Gehäuse, Anlagen oder Maschinen eingeführt und mit Schutzarten bis IP66 / IP68 abgedichtet werden.

 

Kabelführung für ein geordnetes Kabelmanagement im Serverschrank

Kabelführung für 19 Zoll Racks und Rangierpanel dient der besseren Übersicht im Serverschrank. Mit Kabelführungen lässt sich eine geordnete Struktur im Serverschrank aufbauen. Das Kabelmanagement von LAN- oder Netzwerkkabeln kann schnell chaotisch werden. Um die Übersicht nicht zu verlieren, unterstützen Kabelklemmen, Kabelführungsleisten und Kabelrinnen, um Ordnung und Übersicht zu erhalten.

 

Kabelführungsleisten

Es gibt verschiedene Versionen der Kabelführungsleisten. Alle Kabelführungsleisten für Serverschränke entsprechen dem 19-Zoll Standard und werden problemlos an die Profilstrebe des Netzwerkschranks montiert. Kabelführungsleisten sind mit 1 HE und 2 HE erhältlich.

 

Kabelbinder

Mit Kabelbindern bündeln und befestigen Sie mehrere Kabel an die zugehörige Kabelführung. Dies bedeutet, dass Netzwerkkabel und Stromkabel flexibel in Kabeltrassen und Netzwerkschränken platziert werden. Kabelbinder gibt es in verschiedenen Farben, Stärken und Längen.

 

Kabelhalterung und Kabelbügel

Die Kabelhalterung kann sehr flexibel verwendet werden, um die Netzwerkkabel und Stromkabel korrekt im Netzwerkschrank zu platzieren. Die Kabelbügel werden durch Käfigmuttern an die Profilstreben befestigt, sodass sie überall verwendet werden können.

 

Vertikale Kabelführungsleisten

Vertikale Kabelführungsleisten oder Kabelkanäle werden verwendet, um Netzwerkkabel und Stromkabel vertikal durch den Netzwerkschrank zu führen. Netzwerkkabel und Stromkabel können nach Bedarf ein- und ausgeführt werden. Diese sollten zusätzlich mit Kabelbindern verbunden werden.

 

Systemträger für Kabeltrassen

Das Unterstützungssystem mit variabler Tiefe kann an das gängigste Kabelführungssystem angeschlossen und über Schrauben der Dachplatte an alle Netzwerkschränke mit einer Tiefe von 800 bis 1200 mm angeschlossen werden.

 

Abdichtung einer Kabeleinführung an der Bodenöffnung

Bei der Installation können Kabel mit der Kabeleinführung direkt ohne größere Biegeradien in die Bodenöffnung eingeführt werden.

 

Verkabelung von Serverumgebungen

Qualitätsfaktoren für Netzwerkkabel

Der Kabeltyp, die verarbeiteten Materialien und die Verarbeitung selbst spielen eine wichtige Rolle für die Datenübertragungsqualität des Netzwerkkabels. Für die Verlegung der Netzwerkkabel bieten sich Kabeltrassen an. Je höher die Qualität der Netzwerkkabel, desto dicker können die Stränge in einer Kabelrinne verlegt werden.

 

Kabeltypen


Twistet-Pair-Kabel

Twisted Pair-Kabel sind die am häufigsten verwendete Variante der Netzwerkinfrastruktur. Da die Kupferdrähte paarweise verdrillt sind, sind diese Kabel besonders gut vor externen elektrostatischen Störungen geschützt. Sie können in dicken Bündeln verlegt werden, am besten sind dafür Kabeltrassen geeignet.

 

LWL-Kabel

LWL-Kabel (Lichtwellenleiter), auch als "Glasfaserkabel" bezeichnet, übertragen Informationen in Form von Licht. Sie arbeiten widerstandslos und sind nicht anfällig für Korrosion und äußere Störungen. LWL-Kabel dürfen nicht geknickt werden, deshalb ist die Verlegung in Kabeltrassen empfehlenswert.

 

Kabelabschirmung

Netzwerkkabel können in Kabeltrassen direkt neben Strom- oder Koaxialkabeln verlegt werden, aber nicht alle Netzwerkkabel sind gleichermaßen geeignet. Die Kabelabschirmung schützt den Datenfluss vor externen Störungen. Gleichzeitig erschweren sie das Abhören des Netzwerks von Dritten. Je stärker die Abschirmung und je enger die Verflechtung ist, desto weniger wirkt sich die Interferenz auf die Signalübertragung aus. Abgeschirmte Kabel können das Risiko von Störungen verringern. Netzwerkkabel haben verschiedene Arten der Abschirmung.

Es wird immer empfohlen, doppelt abgeschirmte Kabel in einer professionellen Serverumgebung zu verwenden, um den gesamten Datenverkehr vor Störungen durch Stromkabel zu schützen. Es wird außerdem empfohlen, Netzwerkkabel und Stromkabel so weit wie möglich voneinander getrennt zu verlegen.

 

Interferenzen vermeiden

Einfache ungeschirmte Netzwerkkabel und Koaxialkabel in der Nähe von elektromagnetischen Feldern oder Stromquellen können Störungen bei der Datenübertragung verursachen. In diesem Fall wird das Signal schwach oder erscheint überhaupt nicht. Diese Störung, auch als Interferenz bezeichnet, wird durch mehrere Frequenzen verursacht, die sich am selben Ort und zur selben Zeit treffen. Normalerweise wird eine große Anzahl von Netzwerkkabeln in der Kabelpritsche verlegt, und die Abschirmung ist so ausgelegt, dass Interferenzen oder Netzwerkstörungen vermieden werden.

 

Was sind Störfaktoren?

Sowohl die Länge der Übertragungsstrecke als auch die Übertragungsrate werden durch die Eigenschaften des Lichtwellenleiters begrenzt. Störfaktoren sind: Dispersion – Dämpfung – Stecker- und Kopplungsverluste

 

Dispersion

Unter Dispersion werden alle Effekte verstanden, die während der Ausbreitung entlang des Lichtwellenleiters eine Impulsverbreiterung oder -abflachung verursachen. Dies kann dazu führen, dass sich benachbarte Impulse immer mehr überlappen. Der Empfänger kann die einzelnen Impulse nicht mehr trennen, es entstehen Übertragungsfehler. Die wichtigsten Dispersionstypen sind Modendispersion und chromatische Dispersion, die sich aus Materialdispersion und Wellenleiterdispersion zusammensetzen.

 

Dämpfung

Zu den Dämpfungsmechanismen gehören Absorption, Streuung, Strahlungsverlust und Verlust aufgrund makroskopischer Krümmung.

 

Absorption

Die Verunreinigungen im Kernmaterial machen einen großen Teil des Absorptionsverlustes aus. Metallionen oder OH-Gruppen lagern sich im Glaskern ab, was zu einem verringerten Übertragungssignal führt. Mit der kontinuierlichen Verbesserung der Technologie wird der durch Absorption erzeugte Verlust immer unwichtiger.

 

Streuung

Neben nichtlinearen Streueffekten dominiert auch die Rayleigh-Streuung den normalen Betrieb von Lichtwellenleitern. Der Grund ist die Schwankung der Dichte und des Brechungsindex im Kernglas, die durch die Zunahme der Einführung von Fremdatomen in das Kernglas verursacht wird. Diese Methode der gezielten Einführung von Fremdatomen, die sogenannte Dotierung, wird verwendet, um den Brechungsindex zu senken und die Auswirkungen der Dispersion zu verringern.

 

Krümmungsverluste

Verglichen mit dem durch physikalische Faktoren verursachten Verlustmechanismus kann der Verlust aufgrund der Krümmung direkt beeinflusst werden.
Makrokrümmung wird durch die Biegung der optischen Faser verursacht. Wenn die optische Faser gebogen ist, werden die Moden gemischt und teilweise in den Mantel eingekoppelt. Der Verlust nimmt zu, wenn der Biegeradius kleiner wird. Vermeiden Sie beim Verlegen des Übertragungswegs einen zu kleinen Biegeradius beispielsweise in Kabeltrassen. Biegefeste Fasern reduzieren die Dämpfung durch Krümmung.

 

Staub auf Netzwerkkabeln ist eine große Gefahr

Staub ist der natürliche Feind der Netzwerkkabel sowie der optischen Leitungen, Stecker und Buchsen und stellt ein großes Risiko dar. Die größte Gefahr und die meisten Unterbrechungen im Netzwerk oder der LWL-Leitungen werden durch Staub kontaminierte Leitungen und Stecker verursacht. Staub beeinflusst alle Eigenschaften, die zu Störungen führen und zu vermeiden sind.

 

Kabelrinne Kabeltrasse Kabelpritsche

Staub auf den Kabeln einer Kabeltrasse

 

Kabelrinne Kabeltrasse Kabelpritsche

Baustaub auf den Kabeln einer Kabelpritsche

 

Kabelrinne Kabeltrasse Kabelpritsche

Baustaub und Mörtelreste auf den Kabeln und auf einer Kabeltrasse