Fristen gelten grundsätzlich als Orientierungswerte.

Bei Wartungs- und Reinigungsintervallen im Rechenzentrum sind die objektspezifischen Fristen sind festzulegen, in Abhängigkeit insbesondere der sicherheitstechnischen und hygienischen Anforderungen.

  • der Vorgaben/Empfehlungen einschlägiger Vorschriften bzw. Richtlinien und von Herstellern.
  • des unterschiedlichen Verschleißes der Anlagenteile
  • der notwendigen Mindestverfügbarkeit der Anlage
  • der örtlichen Betriebsbedingungen (z.B. Personal, Immissionen, Betriebsdauer)
  • der Zugänglichkeit der Anlage unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Belange

Die Ausführungsfristen sollen nach einer mehrjährigen Betriebsdauer anhand der gesammelten Erfahrungen (z.B. Nutzungsintensität, Störanfälligkeit) überprüft und dem Bedarf angepasst werden.

Wartungsintervalle und Reinigungsintervalle im Serverraum oder Rechenzentrum

Unabhängig von den vertraglich gebundenen Leistungen sind durch den Betreiber bzw. Nutzer im Allgemeinen Sicht- und Funktionskontrollen, z.B. im Rahmen regelmäßig durchzuführender Begehungen, sicherzustellen. Auf die erforderliche Fachkunde wird hingewiesen.

Die Entscheidungshilfe Wartung ist entsprechend der DIN 276:2008-12 gegliedert und gibt einen Überblick über die Wartungsbedürftigkeit von Anlagen.  Sie ist als Empfehlung in Bezug auf die Prioritätensetzung gedacht und ersetzt die notwendige Einzelfallprüfung nicht. Änderungen in der Prioritätenzuordnung können sich beispielsweise durch ordnungsrechtliche Vorgaben und Ergebnisse von Gefährdungsanalysen, aber auch durch Herstellervorgaben oder die gewählte Instandhaltungsstrategie ergeben.

Wartungs- und Reinigungsintervalle Rechenzentrum (RZ).
Wartungs- und Reinigungsintervalle Rechenzentrum (RZ)

Wartung Priorität 1

Das Anlagenteil ist in regelmäßigen Abständen zu warten. Die Wartung hat erheblichen Einfluss auf die Sicherheit und Funktionsfähigkeit. Die Sicherheit und Funktionsfähigkeit des Anlagenteiles ist zur Vermeidung von Personen- oder Umweltgefährdungen, oder erheblichen wirtschaftlichen Verlusten erforderlich. Eine zulässige Ausnahme von der Wartung mittels Wartungsvertrag bildet die Wartung durch Fachpersonal des Betreibers.

Wartung Priorität 2

Das Anlagenteil ist in regelmäßigen Abständen zu warten. Die Wartung hat Einfluss auf die Sicherheit und Funktionsfähigkeit. Die Sicherheit und Funktionsfähigkeit des Anlagenteiles ist zur Vermeidung von wirtschaftlichen Verlusten erforderlich. Es  ist  fallbezogen  zwischen  der  Wartung  mittels  Wartungsvertrag  oder  durch  Eigenwartung zu entscheiden.

Wartung Priorität 3

Das Anlagenteil ist wartungsarm oder wartungsfrei. Der Abschluss eines Wartungsvertrages ist aufgrund des geringen Leistungsumfanges oder langen Wartungsintervalls unwirtschaftlich. Die Wartung erfolgt - soweit erforderlich -  durch Eigenwartung oder mittels Einzelauftrag.

KG 450: Fernmelde- und informationstechnische Anlagen
KG 451: Telekommunikationsanlagen: TK Service 2011
KG 457: Übertragungsnetze aktiv: EVB-IT Service
KG 459: Fernmelde- u. informationst. Anlagen, sonstiges

Quelle: Arbeitskreis Maschinen- und Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV)
Informationen über Neuerscheinungen erhalten Sie unter http://www.amev-online.de oder bei der AMEV-Geschäftsstelle.