Instandhaltung Technischer Anlagen und Komponenten

Die Instandhaltung Technischer Anlagen und Komponenten ist ein Verfahren zur Wartung, Inspektion und Instandsetzung. Die dazu notwendigen Tätigkeiten sind im Wartungsplan nach Art, Zeitfolge und Priorität zu erfassen. Im Rahmen der Wartungsarbeiten in den Serverräumen sind Reinigungsarbeiten ebenso regelmäßig durchzuführen. Der Verzicht auf eine professionelle Rechenzentrum Reinigung ist riskant.

Kühlung und Klima (Temperatur, Luftstrom, Feuchtigkeit) müssen stimmen, aber auch die Sauberkeit. Eine Kontamination durch Staub ist meist Ursache für Kurzschlüsse, Störungen und Ausfälle im Rechenzentrum. Für Rechenzentren ist daher generell die DIN EN ISO 14644-1 ISO-Klasse 8 Mindestanforderung. Versicherer setzen voraus, BSI empfiehlt (IT-Grundschutz) und OEM Hardware-Hersteller fordern die Einhaltung der Normen und Standards der Luftreinheit in den Umgebungsbedingungen (Rack, Serverraum) für Informationstechnik (IT) wie Zentralrechner (Server), Datenspeicher (Storages) und Datenverteiler (Switches).

 

Instandhaltung Technischer Anlagen (Wartung, Inspektion und Instandsetzung).
Instandhaltung Technischer Anlagen und Komponenten (Wartung, Inspektion und Instandsetzung)

Technische Anlagen im Rechenzentrum

 

IT-Infrastruktur

  • Informationstechnik (IT), Kommunikationstechnik (TK)
  • Server, Zentralrechner, Storages, Datenspeicher, Switches, Datenverteiler
  • Kommunikationsserver, Telefonanlage
  • Medientechnik, Audiotechnik, Antennentechnik, Sicherheitstechnik
  • Serverschränke, Racks, Verteilerschränke
  • Doppelböden, Hohlboden, Kabeltrassen
  • Räumlichkeiten, Serverraum, Data Center (DC), Rechenzentrum (RZ), Gebäude
  • universelle Gebäudeverkabelung (UGV), Strukturierte Verkabelung

 

Energieversorgung

  • Batterieanlagen, USV-Anlagen (unterbrechungsfreie Stromversorgung), Batteriepuffer
  • Schaltanlagen, Elektroverteiler, Transformatoren, NSHV, NSUV, NSGV
  • Blitzschutz, Überspannungsschutz, Spannungs- und Frequenzregler
  • Netzersatzanlagen (NEA), Notstromaggregate, Dieselmotoren, Treibstoff
  • universelle Gebäudeverkabelung (UGV), Strukturierte Verkabelung

 

Kälte- und Klimatechnik

  • Klimaspangen, Klimaanlagen, Klimatechnik
  • Serverkühlung, In-Row-Kühlung, Raumklimatisierung und -kühlung
  • Kälteanlagen, Umwälzpumpen
  • Raumlufttechnik, Ventilatoren, Lüftung
  • HEPA-Filter gegen Staub
  • Rückkühlungssysteme
  • Kühlwasserversorgung
  • Notkühlaggregate

 

Sicherheitssysteme

  • Zutrittskontrolle
  • Schutzmaßnahmen, Sicherheitszonen
  • Videoüberwachung
  • Verschlusssysteme, Monitoringsysteme, Kontrollsysteme
  • Vereinzelungsanlagen, Schleusensysteme
  • Einbruchmeldeanlage

 

Brandfrüherkennung

  • Rauchmelder
  • Brandmeldeanlage
  • Löschanlage, Löschtechnik, Sauerstoffverdrängung, CO2

 

Reinigung der Flächen unterhalb des Doppelbodens

Die Reinigung der Oberflächen sowie der Flächen unterhalb des Doppelbodens (Hohlboden, Ständerwerk) können unabhängig von den anderen Wartungsarbeiten und Instandhaltung Technischer Anlagen (Wartung, Inspektion und Instandsetzung) durchgeführt werden. Die Flächen unterhalb der Doppelböden und die dort eingebauten Kabel-Tragsysteme und Kabel-Leitungsanlagen sind im Laufe der Zeit durch die Zuführung der Außenluft durch Staub, Pollen, Laub, Sand und anderen Verunreinigungen verschmutzt und müssen gründlich gereinigt werden. Die Oberflächen der Doppelböden müssen ebenfalls regelmäßig gereinigt werden.

 

Eine Reinigung Technischer Anlagen kann dafür sorgen, dass:

  • das betriebliche Risiko deutlich gesenkt wird
  • das Bewusstsein für Risiken und Risikominimierung gestärkt wird
  • das Risiko von Betriebsunterbrechungen durch als
  • das Bewusstsein fehlender Sauberkeit von technischen Anlagen und die möglichen Folgen
  • Minderung des Risikos von Betriebsstörungen
  • das Bewusstsein einer existenziellen Gefährdung durch unzureichender Anlagen Reinigung und Wartung
  • die Sichtbarkeit potenzieller Gefahren verbessert wird
  • festgelegte Prozesse einen kontinuierlichen Lernprozess im Umgang mit Gefahren ermöglichen