Tipps zum Entkalken und Kalk entfernen (im Haushalt).

Wer ärgert sich nicht regelmäßig über Kalkflecken im Bad? Kalk bildet sich besonders schnell am Duschkopf, Wasserhahn, Armaturen, Fliesen und Scheiben der Dusche, die dann milchig aussehen. In der Toilette bildet sich ein Kalkrand, der sog. Urinstein. Kalkablagerungen finden sich in jedem Haushalt. Zum Beispiel in der Küche und im Bad. In der Regel schädigt Kalk nicht die Gesundheit des Menschen, erzeugt aber nicht gerade ein Wohlbefinden. An Kalkablagerungen können sich Schmutz und Bakterien festsetzen. Kalk schadet beispielsweise auch der Kaffeemaschine und der Waschmaschine. Kalk führt zu einem höheren Energieverbrauch und verkürzt die Lebensdauer von Elektrogeräten, die mit Wasser in Berührung kommen. Wie lässt sich Kalk entfernen?


Im Handel gibt es viele teure Produkte gegen Kalk zu kaufen. Irgendwie hilft aber keines davon und sie sind meist nicht umweltschonend und oft auch gesundheitsschädlich. Chemie ist bei Kalk eigentlich überflüssig. Mit einigen Tipps & Tricks lässt sich Kalk in Küche und Bad beseitigen. Biologisch und umweltfreundlich. In erster Linie empfiehlt sich zur "Entkalkung", der Entfernung von Kalk die Verwendung von Essig oder Zitronensäure in Verbindung mit Orangenschalen, Backpulver, Zahnpasta, Bimsstein und Hefe, manche schwören auf Cola.

Der Saft von Zitronen enthält genug Zitronensäure, um mit Kalk fertig zu werden. So lässt sich ein hausgemachter, biologischer Kalkentferner herstellen: Fülle Zitronensaft in eine leere Sprühflasche (vom alten Badreiniger). Hinzu kommt ein Spritzer Spülmittel, das sorgt dafür, dass unser Kalkentferner auf glatte Fläche haftet und nicht einfach abperlt. Einfach auf die verkalkten Flächen und Armaturen sprühen, etwa 15 Minuten einwirken lassen und danach mit Wasser abspülen. Die Zitronensäure reagiert mit dem Kalk und löst ihn auf. Bei sehr viel Kalk oder Urinstein den Vorgang wiederholen - fertig ist der kalkfreie Glanz!
Rezept um Kalk zu entfernen Anleitung. Tipps zum Entkalken und Entfernen von Kalk (im Haushalt)

Hartnäckiger Kalk muss länger einwirken.

Haben wir es mit besonders alten und hartnäckigen Kalkflecken zu tun, hilft nach der Einwirkzeit ein spitzer Gegenstand, beispielsweise ein Messer oder eine Rasierklinge oder auch Stahlwolle. Aber nur, wenn der Untergrund nicht empfindlich ist, ansonsten könnten Kratzer entstehen. Hartnäckiger Kalk an den Plexiglasscheiben der Duschkabine muss meist länger einwirken, weil unser selbstgemachter Kalkentferner nach unten wegläuft. Wir können dort auch nicht mit scharfen Gegenständen schruppen. Hier hilft dann nur eine Mixtur unseres Zitronensaftes mit Zahnpasta oder Glaskeramikreiniger. Dieser Mix klebt nach dem Auftragen mit einem Schwamm dann sehr gut an den senkrechten Flächen und lässt sich nach der Einwirkzeit wunderbar abbrausen. Ein getränktes Stück Tuch um den hartnäckig verkalkten Wasserhahn oder die Mixtur mit Zahnpasta wirkt Wunder.

Ein verkalkter Brausekopf lässt sich sehr praktisch über Nacht im Topf oder Wasserkocher entkalken. Dieser wird dafür in die Duschwanne oder Badewanne gestellt, dann muss der Duschkopf nicht abgeschraubt werden. Ein Luftballon mit Zitronensaft oder Essig gefüllt über den Duschkopf gestülpt erfüllt auch seinen Zweck.

All das hilft nicht viel in Toiletten, die laufend tröpfeln. Hier entsteht eine regelrechte Kalkspur und Einwirken ist nicht wirklich möglich. Hierbei wird sich mit einer Konstruktion beholfen, die an dieser Stelle unseren Kalkreiniger länger einwirken lassen kann. Beispielsweise durch mehrere Lagen getränktes Toilettenpapier, die durch die Klobürste festgeklemmt werden. Ein Lappen ist unpraktisch, weil der nicht einfach heruntergespült werden sollte.

Viel Erfolg!