Feinstaub-Alarm

Feinstaub-Alarm

Feinstaub-Alarm - Verdreckte Server, und wer macht sauber?

Wer seinen Serverraum schon länger nicht mehr besucht hat, wird feststellen, dass sich Staub in den Racks und auf den Geräten angesammelt hat. Die Oberflächen zu reinigen, ist lästig, sollte aber regelmäßig erledigt werden.

Viele empfinden Putzen als lästige Pflicht, denn der Staub kehrt innerhalb kürzester Zeit zurück. Dabei gibt es Bereiche, die wir beim Putzen auslassen, weil sie nicht sichtbar oder erreichbar sind, besonders die Oberflächen der Geräte der Informationstechnik (IT) und Kommunikationstechnik (TK) wie Server und Telefonanlage im Rack, Serverraum, Data Center oder Rechenzentrum (RZ) oder die Bereiche des Doppelbodens. Früher oder später muss dann doch der Putzlappen ausgepackt werden und die Racks mit der empfindlichen Hardware gesäubert werden.

Nicht nur im Keller und unter dem Bett sammelt sich Schmutz und Staub an. Auch die Server im Serverraum sind gefährdet. Server müssen gekühlt werden, daher saugen sie Luft ein, die hinten als warme Luft wieder ausgelassen wird. Dabei wird Staub mit eingesogen und die feinen Lamellen der Kühlkörper, die Lüfter und Netzteile sammeln den Schmutz. Verunreinigungen und Staubablagerungen reduzieren die Kühlleistung und damit die Haltbarkeit und Ausfallsicherheit eines Rechners deutlich.

 

Was bedeutet Feinstaub für die IT im Serverraum?

Die Wirkung dieser mikroskopisch feinen Teilchen ist groß: Über Lüftung dringen sie in das Servergehäuse ein und können die Kühler, Lüfter und Netzteile verstopfen und die Elektronik angreifen. Neben Überhitzung verursacht Staub Kurzschlüsse, Unterbrechungen und Ausfälle. Besonders für Server, Storages und Switches kann Feinstaub schwerwiegende Folgen haben und somit die Informationssicherheit eines Unternehmens gefährden.

Das Thema Luftreinhaltung bewegt uns. Nie zuvor wurde in den Städten so intensiv über die Belastungen in der Luft diskutiert. Mit weniger Schadstoffen in der Luft wollen wir die Lebensqualität verbessern. Feinstaub wird vor allem durch uns Menschen erzeugt. Er entsteht größtenteils durch Emissionen aus Kraftfahrzeugen (Abgase, Straßenverkehr, Reifen-, Brems- und Straßenabrieb), bei der Stromgewinnung, Wärmeenergieerzeugung, aus Öfen und Heizungen, aber auch durch Pollenflug. Feinstaub ist eine Gefahr für die Gesundheit und heiß diskutiert. Staub ist aber auch vor allem für IT-Geräte in Unternehmens- und Behörden-Netzwerken ein Problem, da diese zur notwendigen Kühlung einen steten Luftaustausch benötigen. Das begünstigt die Ansammlung von Schadstoffen und Staub auf der Elektronik, in Kühlkörpern, Lüftern und Netzteilen.

 

Wann besteht Feinstaubalarm für die Informationstechniken (IT)?

  • Feinstaubpartikelkonzentration nach der DIN EN ISO 14644-1 bei mehr als 3.520.000 Partikel (0,5 µm Größe), mehr als 832.000 Partikel 1,0 µm) oder mehr als 29.300 Partikel (5,0 µm) pro Kubikmeter Luft
  • Fehlender oder schlechter Luftfilter in den Serverräumen
  • Bauarbeiten in Serverräumen oder deren Nähe
  • Zink- Whisker im Serverraum

 

Es wurden keine passenden Einträge gefunden!